KRISHU


[Im Grunde kann jeder meine Beiträge lesen. Es gibt nur eine Voraussetzung: ein Intelligenzquotient (IQ) ab 130.]

Vor dem Lesen Hände waschen!

 

 

Name: Kristin

Sternzeichen: Schlange

Beruf: Manga-Zeichnerin

Organspender: NEIN!! Finger weg!

Ich wähle nur noch: Die PARTEI - denn sie ist sehr gut.

Warum ich Manga-Zeichnerin bin: Weil ich Art. 12 GG beim Wort nehme.

 

 

(19** - 2019)

Kurzbiografie

 

Mein Name ist Kristin Mordas. Ich bin eine im Manga-Stil arbeitende deutsche Illustratorin. Künstlername: KRISHU. Ich bevorzuge das traditionelle Manga-Zeichnen. Schon seit meiner frühesten Kindheit zeichne ich; meine ersten Versuche bestanden vermutlich darin, dass ich die Tapeten unserer Wohnung vollgekritzelt habe. Meine Eltern haben meine Leidenschaft fürs Zeichnen dadurch gefördert, dass sie mir Stifte und Papier bereitstellten. Auch im Kindergarten brachte ich meine Ideen zeichnerisch zu Papier; die meiste Zeit verbrachte ich am Maltisch. Meine erste Mangazeichnung habe ich 2003 erschaffen; seit 2003 beschäftige ich mich intensiv mit Manga. Nicht nur japanische Comics, sondern auch die japanische Kultur faszinieren mich. Manga verstärkten meine Leidenschaft fürs Zeichnen; deswegen habe ich das Ziel, meinen eigenen Manga – in gebundener Form – in den Händen zu halten. Ich wurde mit 7 eingeschult. Während meiner Schulzeit habe ich viel gelernt. Vor allem, dass Leerer [vielleicht kein Tippfehler] nur sehr selten dazu imstande sind, die Schulnoten objektiv zu vergeben. In dem Bundesland, in dem ich dreizehn Jahre lang in die IrrenAnstalt... [Entschuldigung, Tippfehler] ...zur "Schule" gehen musste, ist das Abitur nach 13 Schuljahren möglich. Ich hab' keine Ahnung, wie ich es geschafft habe, solche LehrAnstalten zu überleben; mein Abitur habe ich 2009 abgelegt. Ich würde es nicht weiterempfehlen. Denn danach habe ich keinen Ausbildungsplatz in der Buchbranche bekommen. Gute BilDung ist offensichtlich nicht erwünscht. Also fasste ich den Entschluss, meine EinBildung und Überqualifikation, jetzt erst recht, noch weiter zu erhöhen, und mich meiner wissenschaftlichen Laufbahn zu widmen. Das Abitur in der Tasche wird überschätzt, es war für mich lediglich die Eintrittskarte für die Universität. Aus heutiger Sicht betrachtet waren die Ausbildungsstellen meines Erachtens sowieso nur pro forma ausgeschrieben, und dank der unzähligen Absagen habe ich nun einen Akademischen Grad. Ich bedanke mich für die Zusendungen der vielen Absagen auf meine unzähligen Bewerbungen, ich bedauere euren Verlust zutiefst und möchte euch mein allerherzlichstes Beileid aussprechen. Es ist wichtig, dass man in Ruhe studieren kann, viele gute Bücher liest, und darüber nachdenkt, was man nicht machen will im Leben. Während meines Studiums besuchte ich viele kulturwissenschaftliche, aber auch einige sprachwissenschaftliche Seminare. Ich lernte das Wissenschaftliche Arbeiten und Schreiben, und mein Studium gab mir viel Inspiration. Ich habe mir das Zeichnen selbst beigebracht. Eine sogenannte Kunstschule habe ich nicht besucht, da ich "kein Talent" habe. Wenn diese Blinden mit "kein Talent" meinen, dass ich eine Ausnahmekünstlerin mit außerordentlichen Begabungen bin, dann ja, dann habe ich kein Talent. Mit großer Freude habe ich in Göttingen Antike Kulturen studiert und 2014 meine Abschlussarbeit im Studienfach Ägyptologie geschrieben; denn das antike Ägypten fasziniert mich genauso sehr, wie das Erstellen von Comics und Manga. Während meines Studiums habe ich ehrenamtlich bei der Göttinger Campuszeitung mitgearbeitet. Hierbei konnte ich wertvolle Erfahrungen im Bereich Layout und Illustration sammeln. Hier hatte ich auch erstmals die Chance, eine eigene kleine Comicserie, sowohl in der Print- als auch in der Online-Ausgabe, zu veröffentlichen. Hierfür bin ich sehr dankbar. Nach meinem erfolgreich abgeschlossenen Studium habe ich den Sprung in die Selbstständigkeit - als freiberufliche Illustratorin - gewagt. Ich fertige Illustrationen an und räume Nutzungsrechte ein. Die traditionelle Arbeitsweise der japanischen Manga-Künstler nehme ich mir zum Vorbild. Ich bin traditionelle Manga-Zeichnerin; meine Zeichnungen fertige ich in Handarbeit an, und ich verwende hochwertige Zeichenmaterialien. Ich arbeite in meinem Atelier; dies ist der Arbeitsplatz eines Künstlers. Ob ich dafür Anerkennung bekomme oder nicht, ich mache das, was ich immer gerne gemacht habe, was ich auch weiter machen werde. Ich weiß, was es bedeutet, als professioneller Manga-Zeichner Abgabetermine einhalten zu müssen. Zeichnen als Mangaka ist eine Knochenarbeit und verlangt von vornherein sehr viel Geduld und Durchhaltevermögen - man muss hart an sich arbeiten und das über viele Jahre hinweg. Trotz der Schwierigkeiten bin ich motiviert, eine bessere Künstlerin zu werden und mich stetig zu verbessern. Falls ich jemals eine richtige Berufsausbildung machen sollte, dann lasse ich mich gerne zum Humorfacharbeiter ausbilden, denn in diesem Bereich ist der Fachkräftemangel besonders hoch. Vor allem in Deutschland ist der Engpass am schlimmsten. Auf gar keinen Fall möchte ich dem Staat faul auf der Tasche liegen und von der staatlichen Stütze leben, wie z. B. Banken oder Politiker.

 

Hier ist der Fachkräftemangel besonders hoch.

 

 

KRISHU, irgendwann in 201*-2019 oder so


Auszeichnungen (Auswahl):

- Geburtsurkunde

- Seepferdchen

- Teilnahmeurkunde, Bundesjugendspiele

- ...

 

 

veröffentlichte Werke:
- "Botschaft ins Jenseits" | 2013 | Kurzmanga | Silent Manga Audition

- "Neulich in der Antike" | seit 2013 | Comicserie | Campuszeitung Augusta